Links

Kooperationspartner

DGfPI
Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e. V.

Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin

Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen

Bündnis für Straßenkinder in Deutschland

SPUTNIK
Trägerverbund der überregional spezialisierten Kinder- und Jugendhilfe Berlin

 

HILFE-FÜR-JUNGS e.V.

HILFE-FÜR JUNGS e.V.
berliner jungs ist ein Projekt von HILFE-FÜR JUNGS e.V.

subway
Beratung und Anlaufstelle für Jungen und junge Männer, die unterwegs sind und anschaffen

Projekt Ambulante Hilfen
Ambulante, sozialpädagogische Erziehungshilfen für Jungen und deren Familie

MUT – Traumahilfe für Männer*
Unterstützt Männer*, die sexualisierte Gewalt erfahren haben

 

Beratung

Wildwasser
Arbeitsgemeinschaft gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen e. V.

Kind im Zentrum KIZ
Sozialtherapeutische Hilfen für sexuell missbrauchte Kinder und ihre Angehörigen

Berliner Notdienst Kinderschutz
Beratung für Kinder und Eltern und Menschen, die sich um Kinder sorgen.

ecpat deutschland e. V.
Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung

innocence in danger
Verein zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch und pornografischer Ausbeutung im Internet.

Strohhalm e.V.
Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen

Tauwetter
Anlaufstelle für Männer*, die in Kindheit oder Jugend sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren

UBSKM
Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs


Kontakt | Impressum

 

Kontakt:

berliner jungs
Leinestraße 49
D-12049 Berlin
U-Bahnhof Leinestraße (Linie U8)

Info- und Beratungstermine telefonisch unter 030.236 33 983 oder info@jungs.berlin

 

Ansprechpartner:

 

Verschlüsselte Mail via PGP:

Wenn Sie uns eine verschlüsselte E-Mail senden möchten, können Sie das mit dem folgenden Schlüssel an die E-Mail-Adresse „info@jungs.berlin“ tun:

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

mQINBFxhmQQBEACsbxv52NYpAj9yryrnDzYRO+/E7RZsDXAPPcAdryg8ybQh1rWM
U/vR65TIOnnt3T/JTsnXCMmWUb+ZROB0hWwnN2HNt4DJMcnvMLBosgBpiyxRScNN
7B78U8jmpii6iby08aurqnYlQqTEajr9rQh37mgzLLLrsoQMWuFXdvpUqicFO819
2dBG/cRlWCl6rEy6D0+054RNqqvB/1lkpx8ohyd0W8ymDAzf3i20Fzppli0ucn4J
/UF7cOrzLUGRxWin8zNFjTc/PUDPAavtw7huZjWJTLiaTEqXyPiSjaxP7fLR5Ahf
wTdinIFGv0U9/7U2YYoe1knSIh+Waz00ax8V15aOd//n9ciEjWOBENxcelljyzQO
LkZqFChhDUzKYRSKv9Xc1i2tN6iJq7dpvWFd8PXIK5HDWMRDwGqqs5pxZAo7qsHN
f5gZ9JI6+LVWPnI5PEETo5T7U71tA7i7SwlFUb/ZoJQZTMlQ2uVfrDQyIwcMSpVC
5C8HBCCC25Ck+Dw+2TAANXnqtedJX0DcZ0BY8898jZ2hBV7lP5VTJ7Ady6xQrT6v
Rz6GCe5nzJhW1uX2EmzSFw/2GbPaChqYpEzhnnBAtlLEYc7TQtmpjRXntLm9Bo/o
DiPPiP0gqbRpyiUo/oGabrZ+fjq5QnsdoY/fkHoLgzHcYpf5uE/ur1uk2QARAQAB
tCJiZXJsaW5lciBqdW5ncyA8aW5mb0BqdW5ncy5iZXJsaW4+iQJUBBMBCAA+FiEE
eSX/ciaeN7OrZl+ShzTTLRdDEpsFAlxhmQQCGyMFCRLMAwAFCwkIBwIGFQoJCAsC
BBYCAwECHgECF4AACgkQhzTTLRdDEpvQ/g//cXF2QVtriyEyDBs9Hw7rWtqRYngv
+x6Gb0FhPTFl3wtLFWeiSbE64kP6cOVqU5SlwvyQ58wtXw6u5FnXa9VtRmSuiSxc
LcAV5PiaN2V4Oo+dV31NNLe8Hzg6K8VBalbJshZMw0VM62esKLCEtdmFaGVf19NZ
pET7gw9LuX0JVgxRVL3xavGDLUEKqPOdMOjW8KHkrNwEv4q5nInf1a/36UYKmKvm
XYmmvX+7ffLyqE1cUI3lAj56KvPYw3puqHXAa55BZpGDO1pQdicsK6JrrXX7DHb0
b9cqvrbpfRnmEpc03rW2RB/5lr26kJFCI2WusS0bdt4Ri3GUNPIvQbjTTxZlKvEQ
3o1zQEUa7FLlDLWzI3WYNn4eAZvJmfy8XglxA/mSSKTK0sc81dWs1U8t+ZyY7iOm
2bcux24vWbWDrCub6nheOpKujJL7C0k+RsdXt8bjoDbMTP7PdrLrrNkFZmcQZy75
tDhZnWVNcZEsk6+n9iSnkvy/nmzo6hYsluWcwaa/wO1BxQiDl/ui3ArzFQikLs0h
3undWTi5+lHR8Nb1Hu9ajZ9SgtytBZQNbzoJnVZ1fApIuLy7zDdPJFbTV5iQ62qI
0R+RvC4sbLmKOP9DeSYNM1N6m5wWuQM9EiXDUdvyAAavK6aXXuWtr/kG9fMHQUuY
Mban/52k+427Bzi5Ag0EXGGZBAEQAKp7p+qnWFtSGqV+ZK0MzS0GpSTWriamV1Ts
Xai2vlJvTtvxSpJdF54Hd/yC5C2ovdpfpt8wzejgohJTPBAQBA8WqTDEIFeIYjxa
Ax8Q/V7DJeFYsqnyfhSiufVDIqi8rZKvHHLhOaM0DXrFcaG9pMm2TqKGLGRE9VD5
apxI7FW1oadS8T3ogWqg8ckhkflWAEwYifLhTEv886AuZ1PIo4Rm9pttuXN6NCf3
OOCE14/ALCjeJHN4/aelPuGYmJQ52ErRKnLDZTXYXkiAdJNXutVlI7lPS8mwIjW2
MVnhNMBtAQoc84Ne9Elds+w+zHIQS01aebmiz5RYsiA30T/nRzGn6NJS8Iqu7oW4
KyY0DozP2Y2EEnXdZaLEoEBgpNkWzrJKdMp8QBi9xCapfOWQUm13AjjAVh8O6I4Y
+Vn6BMNrT2hdI/Am+KLLMhkt3BVta7ErJECtbchA73sBVxbT7QcBntfhg18FVt2K
iPHWLnoGUnAX52C3Fd334HQdrF5O8C/p/QIS0p6SkQQLRazu8kzu5VS8CS3oYtjN
XDgnw2QmByRxqX831tARQ6+c+EZo6y0kLfmPz8swSjFiio1k2P5kqhN58WBzQd1b
xbSsXwrA2W/9upEmFkv6eySYcZMvao7t/qQY3gnP9IS49FkCwUwpc9v3ldQHJ7qK
nMaFDXATABEBAAGJAjwEGAEIACYWIQR5Jf9yJp43s6tmX5KHNNMtF0MSmwUCXGGZ
BAIbDAUJEswDAAAKCRCHNNMtF0MSmzs2EACdun3q3+s9AbFfUYBxfpOCAU6t12bx
cvzHlRJuXqdFxJjKRXSZmaoQ0YNTppWRNXM+h/S9bvSLrJ35ucukXo4wXjiWREIj
kZJQImNnO7mlS2XWRWGtCI9SzgN41WFdEgU593pl8q8apC32sNry/hnE0sjYz78J
sEyh3s/KHbD0ttqjqQgDax9c7De8UkrfBUawbs0GumBWQTI/ECqK8wa2pRhNa4w/
+1NamgFlFpMXVIvSfehlJ7cVYdQ+z721TBFNIWELVDC5jEJV+r0OczinbqszB43n
/SljcJlc2GdKz6lcPlGCuvRELnAvHkT12A/ZhFM79gTcIMdxFdvVzH3mD8gR+04A
PXiedIH8dherfgoVGPVjRde0nFEuYqtg9K6xo6qrUxoZOT6dv0TskqFCEUkZWLq2
ryIeF+uelh5Jh1nuDuWbXD4GNVlNLezomwJOXUFrYgbLScX0CQDYx8beHZpTaHbg
sJ3641AcxClWAA5Jk7kNCNawDpoYMsTpSOLJCKmurZbn950lxPyL5eta2iFgsrFz
CV+sJmdGRSGaER6MHDptv0v5I44pFd6WshF2U6aGwLLPajXVIvsd5vpn1BHcdBrq
yqFany6cqb9qLoxdFsY1SR2g2BR1FybX7aLsYboSWDcDgEsHBbieaOVjnExufRRS
eGmF6b3zu1kCgg==
=5M8M
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

Impressum:

HILFE-FÜR-JUNGS e.V.
Kirchbachstraße 5
10783 Berlin

Tel.: 030. 499 52 047
Fax: 030. 499 50 896

Helfen Sie mit…

unterstützen Sie berliner jungs!

berliner jungs ist als gemeinnütziger freier Träger der Jugendhilfe anerkannt, somit sind Spenden steuerlich absetzbar.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

Die Senatsverwaltung für Jugend und einige Berliner Bezirke fördern die Beratung und Prävention von sexueller Gewalt an Jungen. Die restlichen Mittel müssen kontinuierlich über Spenden oder Drittmittel eingeworben werden.

Sie können berliner jungs auf unterschiedliche Art unterstützen:

– Spenden
– Erbschaften
– Sponsoring
– Sonderspenden-Aktionen

Für Fragen zum Thema wenden Sie sich bitte an unseren Geschäftsführer Herrn Rötten (030/499 520 47)

berliner jungs direkt unterstützen:

Bank für Sozialwirtschaft      
IBAN: DE03100205000003343402
BIC: BFSWDE33BER

Der grüne Spendenbutton ist zur Zeit aus technischen Gründen deaktiviert.

Unser Team

berliner jungs setzt auf ein vielseitiges Team, in dem unsere Mitarbeiter ihre individuellen Expertisen und Kompetenzen einbringen können und sollen. Durch ihre fachlichen Qualifikationen und stetige Fortbildungen wird die Qualität der Arbeit sichergestellt.

Wir stellen uns gegen sexuelle Gewalt und sehen unsere Aufgabe in der Stärkung der Rechte von Jungen auf ein Leben ohne sexuelle Gewalterfahrung. Unsere Arbeit baut dabei auf den nationalen und internationalen Kinderrechten (UN-Kinderrechtskonventionen, Bundeskinderschutzgesetz) auf.

 

 

Downloads

Studie Pädosexuelle Übergriffe auf Jungen im öffentlichen und halböffentlichen Berliner Raum

Berlin-einheitlicher Erfassungsbogen für freie Träger mit Orientierungskatalog

Handlungsempfehlungen bei sexueller Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Berlin (Herausgeber: Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung)

Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt in Institutionen schützen
(Herausgeber: Der Paritätische Berlin, Autoren: Iris Hölling, Dagmar Riedel-Breidenstein, Thomas Schlingmann)

Medienliste des Fachtages HILFE-FÜR-JUNGS

 

Die aktuellen Flyer der berliner jungs

Jungsflyer

deutsch

türkisch

russisch

rumänisch

 

 

vietnamesisch

Unbenannt

 

 

kroatisch

englisch

Unbenannt

arabisch

 persisch


 

Infos für Eltern und Fachkräfte

Sexuelle Übergriffe auf Jungen – Erkennen und Handeln

Laut der von uns initiierten Studie der Freien Universität Berlin wird jeder 4. Junge in der Öffentlichkeit durch pädosexuelle Erwachsene angesprochen, bei jedem 12. Jungen kommt es zu sexueller Gewalt mit oder ohne Körperkontakt.

Potentielle Täter_innen können dem direkten/familiären Umfeld von Jungen entstammen, bewegen sich aber auch in Freizeit- und Aufenthaltsräumen von Jungen – dies können Schwimmbäder, Spiel- und Sportplätze, Einkaufscenter, Straßen und Plätze, Freizeiteinrichtungen oder das Internet (Chat, soziale Netzwerke) sein. Bei der Kontaktanbahnung zu Jungen gehen sie meist bewusst und geplant vor. Manchmal halten sich Jungen in offenen Wohnungen auf,  in denen es im Verlauf zu Übergriffen kommen kann.

Da pädosexuelle Menschen nicht unbedingt dem Klischee des/r brutalen Vergewaltigers/in entsprechen, sondern zunächst freundlich sind und ihre Absichten verschleiern, ist eine Gefahr für Jungen oft nicht sofort spürbar. Zudem können pädosexuelle Männer fehlende männliche Bezugspersonen für Jungen ersetzen. Das macht es für alle Beteiligten so schwer, auf ihre Täterstrategien zu reagieren.

Täter_innen, die sexuelle Kontakte zu Jungen suchen, versuchen das Vertrauen von Jungen zu gewinnen, indem sie z. B. Interesse an dem, was Jungen Spaß macht, zeigen.

Vielleicht werden einzelne Jungen bevorzugt, um einen Keil in die Beziehung zwischen einem Jungen und seiner Familie oder seinen Freunden zu treiben. Täter_innen belohnen Jungen, indem sie sagen, wie toll ein Junge aussieht, oder wie gut er etwas macht, bieten ihm Geld oder Geschenke an und versuchen, mit ihm alleine zu sein. Sie versuchen, mit Jungen Geheimnisse zu teilen oder ihnen Geheimnisse anzuvertrauen und sie zur Geheimhaltung zu verpflichten.

Im Lauf der Zeit können Täter_innen in ihrem Verhalten immer stärker grenzüberschreitend werden und versuchen schließlich, sexuelle Gewalt auszuüben.

Kontaktversuche werden mit körperlichen Berührungen und Verlockungen kombiniert, die wiederum als Druckmittel benutzt werden können – wie Alkohol trinken, Pornos gucken, kiffen oder sexualisierte Sprache. Wenn Jungen diese Vorgehensweise erkennen, können sich besser dagegen wehren.

 

Laut sein kann helfen, NEIN oder STOP rufen!

Im Notfall hilft Weglaufen und Hilfe holen.

 

Hilfe und Unterstützung für Jungen

Erwachsene sollten ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte von Jungen haben, ihnen zuhören, ohne zu bewerten und fragen, ohne sie zu bedrohen. Schaffen Sie eine offene und angstfreie Atmosphäre. Machen Sie keine Vorwürfe und vermeiden Sie das Wort “Opfer”. Fragen Sie von sich aus, ob Jungen schon mal ein Erlebnis hatten, dass sie „nicht so richtig“ einordnen konnten. Reden Sie mit Jungen über die oben beschriebenen Strategien pädosexueller Täter_innen.

Wenn Ihnen in der Öffentlichkeit etwas irritierend vorkommt, gehen Sie ruhig hin und fragen Sie den Jungen, ob alles O.K. ist. Kein Täter/keine Täterin möchte ertappt werden. Freunde, Eltern oder Erziehungsberechtigte sollten Ihr Nachfragen verstehen.

Versuchen Sie nicht, mit allen Mitteln das Schweigen von Jungen zu brechen, oft wirken die Drohungen der Täter_innen noch. Wenn Sie eine Anzeige machen möchten, wenden Sie sich vorher an eine Fachstelle wie berliner jungs, um sich beraten zu lassen.

Reden Sie mit Jungen darüber, dass es ein Zeichen von Stärke ist, sich Hilfe zu holen und keinesfalls schwach. Nehmen Sie unsere Broschüre für Jungen zu Hilfe, um mit Jungen ins Gespräch zu kommen – oder andere Infomaterialien, die wir Ihnen empfehlen können.

Vorwürfe helfen nur dem Täter.
Wenn ein Junge von den beschriebenen Täterstrategien oder von sexueller Gewalt betroffen ist, helfen Sie ihm am besten, wenn Sie voll und ganz auf seiner Seite stehen – auch wenn er zu jemandem ins Auto gestiegen ist, er sexuell erregt war oder Geschenke angenommen hat.

Vergessen Sie nie:
Nicht der Junge ist Schuld oder muss sich schämen, sondern der/die Täter_in alleine trägt die Verantwortung für den Übergriff.

Pädosexuelle Täter_innen legen ein raffiniertes Netz aus, in dem sich Jungen verwickeln, und das für Außenstehende fast unsichtbar ist. Sie arbeiten mit unterschwelligen oder offenen Drohungen, die an das Scham- oder Schuldbewusstsein von Jungen appellieren:

• Wenn du was erzählst, sag ich ich allen, dass DU es wolltest.
• Du hast ja Spaß dabei gehabt.
• Du bist ja freiwillig mitgekommen.
• Wenn das rauskommt, kommst du ins Heim!

Pädosexuelle Täter_innen achten auf die Körpersprache von Jungen (schlecht drauf sein, traurig sein, übermütig, ausgelassen) um Kontakt aufzunehmen und machen durch Vieles auf sich aufmerksam, das zunächst nichts mit Sexualität zu tun haben muss. So testen Sie aus, wie weit sie bei einzelnen Jungen gehen können.

Grundsätzlich gilt: Nicht jede Person die freundlich zu Jungen ist, hat ein sexuelles Interesse an ihnen. Aber die STRATEGIEN pädosexueller Täter_innen zu kennen, kann helfen, sie zu erkennen und sich rechtzeitig zu schützen.

Als Eltern, Passanten, Erziehungsberechtigte, Mitarbeiter_innen von Jugendhilfeeinrichtungen, Angestellte von Einkaufscentern und Schwimmeinrichtungen sind Sie potentielle Ansprechpartner_innen und Helfer_innen für Jungen, die sexuelle Übergriffe in der Öffentlichkeit erlebt haben.

 

Lassen Sie sich durch berliner jungs beraten.

Fortbildung

Unsere Fortbildungen und Schulungen richten sich an pädagogische Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Die Veranstaltungen finden in unseren Projekträumen oder in Zusammenarbeit mit anderen Trägern in deren Räumen statt.

 

AG sexuelle Gewalt an Jungen

Dies ist eine AG der Berliner Fachrunde gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen, die von berliner jungs veranstaltet wird. Ziele sind der fachliche Austausch zum Thema sexuelle Gewalt an Jungen und die Vernetzung auf professioneller Ebene.

Wenn Sie über die Termine und Inhalte informiert werden möchten, schicken Sie bitte eine Email mit dem Betreff „AG sexuelle Gewalt“ an: info (ätt) jungs (dott) berlin

JourFlex: Trainings für Multiplikator*innen

Kosten: Keine – dieses Training wird von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft finanziert. Die Teilnehmerzahl ist hier auf 15 Personen beschränkt.

 

JourFlex: Sexuelle Gewalt an Jungen erkennen und handeln

berliner jungs vermittelt in dieser 4-stündigen Veranstaltung, wie Täter*innen im öffentlichen Raum (Schwimmeinrichtungen, Einkaufscenter und Straßen) und im sozialen Nahraum vorgehen und warum es Jungen so schwer fällt, sich an Bezugspersonen zu wenden, wenn sie sexuelle Übergriffe erlebt haben. Ziel ist es, Täter*innenstrategien zu erkennen und diese benennen zu können.

Termine:
Mittwoch, 27.03.2019, 
10.00-14.00 Uhr
Freitag, 08.11.2019, 10.00-14.00 Uhr

 

JourFlex: Rechtliche Grundlagen des Kinderschutzes im Bereich sexualisierte Gewalt

In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen stoßen Pädagog*innen immer wieder an ihre Grenzen, v. a. wenn es um den Bereich sexuelle Grenzverletzungen / Übergriffe und sexuelle Gewalt geht. Schwierigkeiten tauchen oft dann auf, wenn rechtliche Grundlagen entweder nicht ganz klar sind oder wenn es Unsicherheiten gibt, wie weitere Handlungsschritte aussehen könnten (z. B., muss man eine Anzeige stellen bzw. wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Anzeige aus Sicht der betroffenen Kinder und Jugendlichen?)

In diesem JourFlex wird ein Überblick über die aktuelle Gesetzeslage vermittelt und mittels Fallbeispielen mögliche Schritte gemeinsam diskutiert.

Termine:
Donnerstag, 09.05.2019, 
10.00-14.00 Uhr
Donnerstag, 31.10.2019, 10.00-14.00 Uhr

 

JourFlex: Sexuelle Gewalt an Jungen und mögliche Traumatisierung

Die traumazentrierte Fachberatung (TFB) ist eine von der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) zertifizierte Beratungsmethode.

berliner jungs setzt sie für Jungen ein, die sexuelle Gewalt erlebt haben oder durch andere Erlebnisse belastet wurden.

Inhalte des Workshops:

  • Benennung der häufigsten belastenden Momente von Jungen und deren Folgen
  • Professioneller Umgang mit Auswirkungen wie Alpträume, Vermeidungsstrategien und Ängsten nach Traumatisierung
  • Mögliche Handlungsweisen von Mitarbeiter*innen in der Kinder- und Jugendhilfe, die mit traumatisierten Jungen arbeiten
  • Vorstellung von traumapädagogischen Methoden und Handlungsempfehlungen (ressourcenorientierte Methoden, sowie imaginative Techniken)

Termine:
Freitag, 01.04.2019, 09.30-13.30 Uhr
Montag, 18.09.2019, 10.00-14.00 Uhr

 

JourFlex: Sexuelle Gewalt an Jungen im Internet

Fast alle Jungen besitzen heute ein internetfähiges Smartphone. 24 Std. online zu sein, ist für sie eine Lebensrealität. Oftmals ist ihnen überhaupt nicht bewusst, dass sie permanent „online“ sind. Durch das Veröffentlichen von persönlichen Daten in sozialen Netzwerken oder Chatfunktionen von Online-Spielen können Dritte sehr schnell Kontakt zu Jungen aufnehmen. Wie nutzen Jungen das Internet? Welche Herausforderungen entstehen für die Arbeit mit Jungen unter dem Blickwinkel der Gefährdung durch Cybergrooming, Cybermobbing und Missbrauchsdarstellungen? Welche Rolle spielen Pornografie und Sexting im Onlineerleben der Jungen? Ziel des Workshops ist es, für die Problematik zu sensibilisieren und pädagogische Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Termine:
Freitag, 10.05.2019, 09.00-13.00 Uhr
Freitag, 18.10.2019, 10.00-14.00 Uhr

 

JourFlex: Sexuell grenzverletzendes Verhalten

Die Fortbildung möchte mögliche Ursachen für sexuell grenzverletzendes Verhalten von Jungen vermitteln.

Wo ist die Grenze zwischen kindlichem Ausprobieren und grenzverletzendem Verhalten?

Wie können angemessene pädagogische Handlungs-, Unterstützungs- und Interventionsmöglichkeiten aussehen?

Termine
Mittwoch, 08.05.2019, 09.30-13.30 Uhr
Montag, 23.09.2019, 10.00-14.00 Uhr

 

Alle JourFlex-Schulungen finden in unserem Standort in Neukölln statt:

berliner jungs
Leinestraße 49
D-12049 Berlin

 

Beratung

Beratungsangebote von berliner jungs richten sich an betroffene Jungen und deren Angehörige, sowie an pädagogisches Fachpersonal aus Jugendhilfe und Schule. Die Beratung kann bei uns oder mobil erfolgen – schnell und unbürokratisch.

Beratungsangebote:

  • Einzelfallbezogene Beratung
  • Kinderschutz, Opferschutz, Opferrechte
  • Traumafachberatung (TFB) – stabilisierende Beratungsmethode für Jungen, die traumatische Erlebnisse hatten.

Kollegiale Fachberatung

berliner jungs bietet kollegiale Beratung in Einzelfällen an.                                

Zielgruppe: Fachkolleg_innen, die mit Jungen arbeiten, die sexuelle Gewalt erfahren haben und „nicht mehr weiter wissen“ oder besondere Informationen für ihre Arbeit benötigen, wie z.B. Verdachtsklärung, Handlungsmöglichkeiten, Prozessvorbereitung, Therapieformen, weiterführende Hilfsangebote.

 

Ambulante Hilfen nach SGB VIII (§§ 18, 30,31, 35)

Über das Projekt Ambulante Hilfen können Betreuungs- und Familienhilfe angeboten werden.

 

 

 

Über uns

berliner jungs ist ein Projekt für Jungen, die von sexueller Gewalt bedroht oder betroffen sind.
Die Stärkung der Rechte von Jungen auf ein Leben ohne sexuelle Gewalterfahrung ist der Leitgedanke unserer Arbeit. Prävention und Beratung sind auf die speziellen Bedürfnisse von Jungen ausgerichtet und mit trauma-, theater- und sportpädagogischen Elementen versehen.

Dieser Leitgedanke wird erreicht durch

  • Information und Stärkung von Jungen;
  • schnelle und unbürokratische Hilfen nach sexueller Gewalt;
  • Unterstützung von Jungen und ihren Angehörigen;
  • Verhinderung der Kontaktaufnahme zu Pädosexuellen Männern oder Frauen;
  • Herauslösen aus pädosexuellen Strukturen;
  • Begleitung zu Ämtern und Institutionen;
  • Brücke zu Therapie und weiterführenden Angeboten (Familienhilfe etc.).

Die Arbeit von berliner jungs basiert zudem auf einer von uns initiierten Studie der Freien Universität Berlin zur Vorkommenshäufigkeit von pädosexuellen Übergriffen auf Jungen im öffentlichen Raum. Nach Auswertung der Studie, bei der mehr als 2.100 Jungen befragt wurden, konnte belegt werden, dass:

  • jeder vierte Junge durch Pädosexuelle angesprochen wurde
  • jeder zwölfte Junge sexuelle Gewalt mit oder ohne Körperkontakt erlebte

berliner jungs arbeitet präventiv in pädosexuellen Aktivfeldern durch Streetwork auf Spiel- und Sportplätzen, in Schwimmbädern und vor Einkaufscentern. In Schulen machen wir Präventionsveranstaltungen mit  JIBS – Jungen informieren, beraten, stärken. (siehe Prävention)

 Neue Termine der AG Sexuelle Gewalt an Jungen
Wenn Sie über Termine und Inhalte der AG informiert werden möchten, schicken Sie bitte eine Mail mit dem Betreff “AG sexuelle Gewalt” an: info(at)jungen-netz.de. Wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler auf.

JourFlex
Regelmäßig führt berliner jungs Multiplikator_innentrainings zu unterschiedlichen Aspekten sexueller Gewalt an Jungen durch. Die Trainings sind kostenfrei und finden in unserer Beratungsstelle in der Leinestraße 49 in Berlin-Neukölln statt. Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden sie unter Fortbildung.

Fachvorträge und Projekttage
Wenn Sie berliner jungs zu einem Vortrag einladen möchten (Fachtage, Fachhochschulen, Hochschulen) oder berliner jungs eine Veranstaltung für Jungen in einem Jugendclub, einer Schule oder auf einem Straßenfest gestalten soll, dann wenden Sie sich bitte an folgende Adresse:

info@jungen-netz.de oder unter Tel.: 030 / 236 33 983.


berliner jungs
Leinestr. 49
12049 Berlin
030. 236 33 983
info@jungs.berlin